Verfasst von: Heimatverein Nischwitz | 24. Mai 2015

Ein Traum in Blau

Wer in letzter Zeit die Eilenburger Straße in Richtung Wurzen gefahren ist, dem dürfte linkerhand  die blaue Blütenpracht des  Blauglockenbaumes  nicht entgangen sein

Der ursprünglich aus China stammende Paulownia tomentosa, auch Kaiserbaum oder Kaiserpaulownie genannt, wurde vom Würzburger Japanforscher Phillip Franz von Seipold um 1840 in Europa eingeführt und nach der russischen Zarentochter Anna Paulownia benannt.

Der sommergrüne Laubbaum, dessen samtige Blätter bis 60 cm lang werden können, kann selbst eine  Höhe von 20 m erreichen. Vorwiegend in Weinbaugebieten zu finden, kommt er auch in hiesigen sächsischen Breiten gut zurecht. Hat er 2 Winter ohne Frostschäden überstanden, gilt er als absolut  winterhart. Nach 4 Jahren kann  man erste Blüten erkennen. Zusammen mit dem ersten Blatttrieb im Mai erscheinen sie als blauviolette, stark duftende Pracht.

IMG_0667

Blatt und Blüte finden sich auch im japanischen Kaiserwappen. Der Blauglockenbaum gilt als einer der schönste Park- und Zierbäume.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: